Mit Früchtepower gegen die Frühjahrsmüdigkeit

(djd/pt). Endlich ist es so weit: Die Tage werden wieder länger und heller, die Sonne scheint immer wärmer vom Himmel, der Frühling ist da. Aber gerade jetzt, wenn man ihn eigentlich in vollen Zügen genießen will, fehlt oft die Energie dazu.
Mit Früchtepower gegen die Frühjahrsmüdigkeit
Bilder: djd/Voelkel

Der lange Winter hat mit Bewegungsmangel, fettem Essen und Erkältungen seine Spuren hinterlassen, der Jahreszeitenwechsel und die damit verbundene Hormonumstellung können den Körper zusätzlich stressen. Höchste Zeit also, sich mit ein paar einfachen Maßnahmen frühlingsfit zu machen.
 
Trinken bringt den Kreislauf in Schwung
 
Wenn bei steigenden Temperaturen der Blutdruck sinkt und der Kreislauf lahmt, hilft reichliches Trinken, um ihn wieder in Schwung zu bringen und den Winter aus dem Körper zu "spülen". Besonders geeignet sind Mineralwasser oder Saftschorlen. Das Mineralwasser gibt dem Körper Calcium und Magnesium zurück, die beim Schwitzen verloren gehen, und Fruchtsäfte liefern einen zusätzlichen Vitaminschub für den müden Körper. Zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt man beispielsweise mit den leckeren Frühlingstrunks von Voelkel, die es bis Ende April in den Geschmacksrichtungen "Cranberry Himbeere" und "Orange Holunderblüte" gibt. Den "Frühlingssirup Cranberry Erdbeere" kann man sowohl mit Mineralwasser genießen als auch pur und zur Verfeinerung von Joghurt oder Süßspeisen.
 
Sonne, Sport, Salat
 
Neben ausreichend Flüssigkeit brauchen Körper und Seele im Frühling vor allem Licht und Sonne, um wieder auf Trab zu kommen. Helligkeit regt die Ausschüttung des Glückshormons Serotonin im Gehirn an und hemmt das Schlafhormon Melatonin. Weil Bewegung diesen Effekt noch verstärkt, ist Freiluftsport jetzt ideal. Also nichts wie raus zum Wandern, Joggen oder Radeln, mindestens eine halbe Stunde am Tag. Außerdem sollten fette, schwere Wintergerichte vom Speiseplan gestrichen und durch viel frisches Obst und Gemüse ersetzt werden.